Video: Ridley Scott’s Crime of the Century / Trailer
Ridley Scott's Crimes of the Century
Bild 1 von 7: 

Ridley Scott's Crimes of the Century


Mo - Fr17:00 Uhr (Ab 2. März als Doppelfolge)
   4:15 Uhr (Wdh.)
 10:15 Uhr (Wdh.)

Die Dokumentationsreihe „Crimes of the Century“ wurde von Star-Regisseur Ridley Scott („Alien“, „Blade Runner“) für CNN produziert und rekapituliert acht der aufsehenerregendsten und schockierendsten Kriminalfällen von den 1970er Jahren bis heute. Es sind Verbrechen, die bis heute im Gedächtnis der Menschen Bestand haben. Sie haben die Weltöffentlichkeit erschüttert und nachhaltig verändert.

Die aufwendig produzierte Dokumentationsreihe nimmt die Attentate auf berühmte Persönlichkeiten wie den ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan und den Musiker John Lennon unter die Lupe, zeigt noch einmal den erschütternden Fall der Andrea Yates, die ihre fünf Kinder in der Badewanne ertränkte, analysiert die Morde der Heckenschützen in Washington, D.C., genauso wie den Bombenanschlag in Oklahoma City und die Briefbombenattentate von Ted Kaczynski.

Außerdem beleuchtet die Serie den Sektenmord in Waco, Texas, und den Fall von Amanda Knox, die als der „Engel mit den Eisaugen“ auf dramatische Art und Weise weltbekannt wurde, nachdem sie eine britische Austauschstudentin in Italien ermordet haben soll.

Die Produktion benutzt  neben Archivmaterial auch noch nicht gezeigtes Bildmaterial, Interviews mit Zeugen, Opfern und Ermittlern sowie computergenerierte Grafiken (CGI) und Animationen. Damit  bietet sie dem Zuschauer einen ganz neuen Blickwinkel der Ereignisse, die wir nicht vergessen können. Die neuesten Erkenntnisse und der aktuellste Ermittlungsstand werden mit hochwertigen visuellen Techniken thematisiert und machen die spektakulären Verbrechen der jüngeren Kriminalgeschichte nicht nur lebendig, sondern vermitteln auch eine völlig neue Perspektive.

Episodenguide:

1. Der Heckenschütze von Washington
Im Oktober 2002 schossen Muhammad und Malvo aus einem Auto heraus auf Passanten in und um Washington, D.C., und ermordeten mindestens 10 Menschen. Erst ein blauer Chevrolet, der in der Nähe der Tatorte gesehen wurde, verhalf der Polizei zum Durchbruch, da ein LKW-Fahrer den Wagen auf einem Parkplatz sah und die Polizei alarmierte. Noch in der gleichen Nacht wurden Muhammad und Malvo verhaftet. Muhammad erhielt die Todesstrafe und wurde 2005 hingerichtet, Malvo wurde aufgrund seiner Minderjährigkeit zum Tatzeitpunkt zu lebenslanger Haft verurteilt.

2. Mord an John Lennon
Als Teil der Beatles wurde John Lennon weltbekannt. Am 8. Dezember 1980 befand sich John Lennon in New York City und signierte seinem Mörder Chapman kurz vor der Tat noch eine Schallplatte. Um 22:50 erschoss Chapman John Lennon vor dem Dakota-Building. 1981 wurde der psychisch kranke Chapman zu mindestens 20 Jahren Gefängnis verurteilt und befindet sich noch immer in Haft.

3. Andrea Yates - Sie tötete ihre eigenen Kinder
Am 20. Juni 2001 wartet die depressive Andrea Yates ab, bis ihr Mann Russell Yates das Haus verlässt. Dann begeht sie eine grausame Tat: Erst ertränkt sie ihre jüngsten Kinder in der Badewanne und legt sie wieder in ihr Bett. Danach ertränkt sie auch ihre Tochter Mary und lässt sie im Wasser treiben. Als ihr ältester Sohn Noah ins Bad kommt und fragt, was mit seiner Schwester los sei, schnappt sie auch ihn und tötet den Jungen. 2002 wurde Andrea Yates wegen Mordes an ihren fünf Kindern zu 40 Jahren Haft verurteilt.

4. Der Unabomber - Terror aus dem Hinterhalt
Der promovierte Mathematiker Theodore „Ted“ John Kaczynski hat zwischen 1978 und 1995 aus anarchistischem Motiv insgesamt 16 Briefbomben verschickt, wodurch drei Menschen getötet und 23 verletzt wurden. In der Presse wurde er auch als „Unabomber“ (University and airline bomber) bekannt, da er seine Bomben meist an Universitätsprofessoren und Manager von Fluggesellschaften verschickte. Kaczynski wurde 1996 verhaftet und 1998 zu lebenslanger Haft verurteilt.

5. Bombenanschlag auf Oklahoma City
Am 19. April 1995 legt McVeigh eine Bombe im Murrah Federal Building in Oklahoma City, wobei 168 Menschen ums Leben kommen, darunter 19 Kinder aus dem Kindergarten in der ersten Etage. Gemeinsam mit Terry Nichols und Michael Fortier belud McVeigh einen LKW mit 2,4 Tonnen Sprengstoff und führte die Bombe schließlich im Gebäude zur Detonation, die noch in 1,5 Kilometer Entfernung zu spüren war. Timothy McVeigh wurde zum Tode verurteilt und 2001 hingerichtet. Seine Komplizen Terry Nichols wurde zu lebenslanger Haft und Michael Fortier zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

6. Amanda Knox - Der Engel mit den Eisaugen
Im November 2007 wird die britische Austauschstudentin Meredith Kercher tot im italienischen Perugia aufgefunden. Amanda Knox, die aufgrund ihres Ausdrucks in der Presse auch der „Engel mit den Eisaugen“ genannt wird, und ihr Freund Raffaele Sollecito wurden schnell die Hauptverdächtigen der Tat. Im September 2009 wurde Amanda Knox von einem italienischen Gericht zu 26 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Da das Gericht sich allerdings lediglich auf Indizien stützte, wurde das Urteil 2011 wieder aufgehoben und Amanda Knox wurde freigesprochen.

7. Waco - Massenselbstmord einer Sekte?
Nach Berichten über illegalen Waffenbesitz wollen Beamte am 28. Februar 1993 den Hauptsitz der Davidianer-Sekte unter David Koresh durchsuchen. Was folgt ist allerdings ein Schusswechsel, bei dem vier Beamte und fünf Davidianer sterben. Danach barrikadiert Koresh sich und die anderen Sektenmitglieder 51 Tage lang und das Gebäude wird vom FBI abgeriegelt. Als die FBI-Beamten den Sitz schließlich stürmen, bricht ein Feuer aus, wobei 76 Davidianer, darunter David Koresh selbst, ums Leben kommen. Nur neun Sektenmitglieder überleben.

8. Das Mordattentat auf Ronald Reagan
Am 30. März 1981 verübt John Hinckley vor dem Hilton Hotel in Washington, D.C., USA ein Attentat auf den damaligen Präsidenten Ronald Reagan. Nach dem Besuch einer Gewerkschaftsveranstaltung verließ Reagan das Hotel und winkte der Öffentlichkeit zu. Hinckley nutzte die Gelegenheit, um mehrere Schüsse abzugeben. Eine Kugel prallte von der Panzerscheibe des Wagens ab und verletzte Reagan schwer, tötete ihn aber nicht. Auch der Pressesprecher, ein Polizeibeamter und ein Mitarbeiter des Secret Service wurden schwer verletzt. Der psychisch-kranke John Hinckley handelte lediglich aus dem Motiv, in die Geschichte einzugehen und um Jodie Foster zu beeindrucken, die er vergötterte.